Hadeler Bestattungen seit 1874 in Bremerhaven

Bestattungen

Es gibt eigentlich nur zwei Bestattungsarten

1. Die Erdbestattung

Unter einer Erdbestattung versteht man die Beisetzung eines Sarges auf dem Friedhof. Vor der Beisetzung kann eine Trauerfeier erfolgen. Die Trauerfeier findet in der Regel auf dem Friedhof statt, kann aber auch auf Wunsch der Angehörigen in der Kapelle des Bestattungsinstitutes durchgeführt werden. Die Trauerfeier und eine anschließende Beisetzung des Sarges nennt man Beerdigung.

erdbestattung

2. Die Feuerbestattung

Unter einer Feuerbestattung versteht man die Einäscherung (Verbrennung eines Verstorbenen). Die Einäscherung wird vom Bestatter im Krematorium der Stadt Bremerhaven veranlasst und kann laut Gesetz ausschließlich mit einem Sarg erfolgen.

Es besteht die Möglichkeit:
  • vor der Einäscherung eine Trauerfeier am Sarg
  • oder nach der Einäscherung eine Trauerfeier an der Urne zu halten

Die Trauerfeiern werden entweder in der Kapelle des Bestattungsinstitutes oder auch in einer Friedhofskapelle durchgeführt.

feuerbestattung
2.1 Die Urnenbeisetzung

Die Urnenbeisetzung findet nach vorheriger Terminabsprache ca. 10 Tage nach der Trauerfeier am Sarg oder direkt nach der Trauerfeier an der Urne auf einer Grabstelle Ihrer Wahl statt. Sollte keine Trauerfeier gewünscht werden, kann natürlich auch lediglich eine Urnenbeisetzung auf dem Friedhof erfolgen.

Bei einer Urnenbeisetzung auf einem anonymen Gräberfeld wird die Urne durch einen Mitarbeiter der Friedhofsverwaltung ohne das Beisein von Angehörigen beigesetzt.

2.2 Urnenbeisetzung auf See (Die Seebestattung)

Der Ablauf ist zunächst genau so wie bei der Feuerbestattung. Es kann eine Trauerfeier durchgeführt werden, und es muss die Einäscherung erfolgen, denn eine Seebestattung ist nur mit Urnen erlaubt. Nach der Einäscherung wird die Urne mit der Asche dann nicht zum Friedhof, sondern zum jeweiligen Seebestatter gesandt oder überführt.

Die Seebestattung, nicht nur für Seeleute, ist auf allen Weltmeeren durchführbar. Hier in Bremerhaven bevorzugt man allerdings die Nord- oder Ostsee.

Sie bestimmen, ob die Seebeisetzung mit oder ohne Angehörige durchgeführt werden soll. Möchten Sie dabei sein, vereinbaren wir mit Ihnen und dem Seebestatter einen Termin. Die Versenkung der Urne darf nur in bestimmten Seegebieten stattfinden. Nach einem seemännischen Zeremoniell übergibt der Kapitän die Urne der See und trägt die genauen Koordinaten in das Logbuch und in die Bestattungsurkunde, welche Sie später erhalten, ein.

  • Mit der „Kralli“ ab Bremerhaven bis 12 Personen
  • Mit der „MS Mecki“ ab Hooksiel bis 45 Personen
  • Mit der „MS Geestemünde“ ab Bremerhaven bis 65 Personen
  • Mit der „Jan Cux“ ab Cuxhaven bis 100 Personen

 

Beisetzung der Urne auf See

Bestattungspflicht und Friedhofszwang

Unter der Bestattungspflicht versteht man, dass die nächsten Angehörigen verpflichtet sind, für die Bestattung zu sorgen und nach Auffinden der/des Verstorbenen sie/ihn sicher aufzubewahren bis der Arzt und der Bestatter kommen.

Friedhofszwang besagt, dass eine/ein Verstorbene(r) in Deutschland mit Sarg oder als Asche in einer Urne auf einem Friedhof beigesetzt werden muss.

Ausnahmen sind:

  • die Seebestattung (siehe bitte Bestattungsarten 2.2)
  • die Urnenbeisetzung im RuheForst oder Friedwald
  • die Überführung ins Ausland (z. B. ist es in den USA möglich eine Urne zu Hause aufzubewahren)
  • die Zurverfügungstellung des Körpers für die Anatomie. Die spätere Bestattung wird dann durch das Labor veranlasst

Jeder sollte für sich selbst entscheiden, zu welcher Bestattungsart er sich entschließt. Dazu ist es aber bestimmt nicht ausreichend, sich nur einmal auf den Friedhöfen umzusehen und sich die verschieden Grabanlagen und Gestaltungsmöglichkeiten anzusehen. Wer weiß, vielleicht lassen wir uns in zehn, zwanzig oder fünfzig Jahren auf dem Mond bestatten.

Ihr Peter Osterndorff

Beratung und Buchung auch bei uns – Anruf unter +49 (0)471 – 984660 genügt oder senden Sie uns eine E-Mail über unser Kontaktformular